Wald - Muenster-Sarmsheim.de

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wald

Gemeindewald Münster-Sarmsheim – Eckdaten
Stand: Dezember 2016

Wald
Der Münster-Sarmsheimer Wald hat eine Größe von 98,6 ha. In dieser Gesamtfläche sind die Wegeflächen (2,1 ha) und die Nichtholzbodenflächen (1,7 ha) enthalten.
Baumarten
Der Wald besteht zu 79% aus Laubholz und zu 21 % aus Nadelholz. Beim Laubwald dominieren Eichen (48 %), Buchen (5 %) und sonstige Laubbäume (26%), beim Nadelwald überwiegt die Kiefer (11 %) gegenüber der Douglasie, Fichte und Lärche (10 %).
Alter der Bäume
Der Großteil der Bäume hat ein Alter zwischen 60 - 80 Jahren.
Hiebssatz
Der sogenannte Hiebssatz (die Menge an Holz, die jedes Jahr nachhaltig genutzt werden kann) beträgt 432 fm. Das bedeutet, dass an einem Tag im Münster-Sarmsheimer Wald etwas mehr als ein Holzwürfel mit einer Seitenlänge von 1 m nachwächst.
Jagd
Der Münster-Sarmsheimer Wald gehört zum Gemeinschaftlichen Jagdbezirk Münster-Sarmsheim und ist verpachtet.
Der Wald wird seit 1991 von Förster Bernhard Naujack betreut. Mit zum Team gehören die Forstwirte Markus Brendel und Martin Wieck.
Neben den Forstwirten sind auch Unternehmer aus der Region im Münster-Sarmsheimer Wald tätig.

Zur Holzernte gehört auch die nachhaltige Nutzung von Holz. In der nachstehenden Tabelle sehen Sie den aktuellen Holzeinschlag mit Soll-Ist Vergleich:


Überwiegend wird im Münster-Sarmsheimer Wald Brennholz eingeschlagen. Der Brennholzeinschlag ist für die Bürger von Münster-Sarmsheim sehr wichtig.

Wirtschaftliche Situation
Die schwarze Null wird im Gemeindewald angestrebt und in der Regel auch erreicht.

Waldverjüngung
In vielen Teilen des Münster-Sarmsheimer Waldes ist eine natürliche Verjüngung möglich.

Naturschutz im Wald
Der Münster-Sarmsheimer Wald liegt in keinem Schutzgebiet. Besonders erwähnenswert ist der südlich exponierter Waldrand mit Trockenwaldcharakter und viele wärmeliebende Baumarten z.B. die Elsbeere, Speierling und Esskastanie.
Im Münster-Sarmsheimer Wald wird das Konzept zum Umgang mit Biotopbäumen, Altbäumen und Totholz von Landesforsten Rheinland-Pfalz das so genannte BAT-Konzept angewandt.
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü